© Britta Pedersen

Sänger Joris gehen Melodien leichter von der Hand als Texte

München (dpa/lby) – Dem deutschen Sänger Joris (28) fällt es leichter, Musik zu schreiben als Texte. «Manchmal bist Du an den schönsten Orten, Du hast einen Notizblock dabei und die Seite bleibt trotzdem leer», sagte der Popmusiker der in München erscheinenden «Abendzeitung» (Dienstag). Das lyrische Schreiben sei sehr fragil und man müsse erst «in einen ganz bestimmten Modus kommen». Seine Finger dagegen entwickelten am Klavier oder an der Gitarre manchmal eine Melodie wie von allein. Vor seiner Musikkarriere habe er sich erst als Toningenieur gesehen, bevor es ihn dann auf die Bühne gezogen habe, erzählte er weiter.

Joris wurde mit dem Song «Herz über Kopf» bekannt. Sein zweites Album «Schrei es raus» ist am 5. Oktober erschienen und wird für seine Münchner Fans am 28. Oktober in der Muffathalle zu hören sein.