© Robert Michael

RKI: Nur noch 14 Städte und Kreise über 100er-Inzidenz

München (dpa/lby) – In Bayern liegen laut Zahlen des Robert Koch-Institutes (RKI) vom Samstag nur noch 14 Städte und Landkreise über einer 100er-Inzidenz (Stand: 3.11 Uhr).

Spitzenreiter im Freistaat war am Samstagmorgen Memmingen mit 249,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Auf den weiteren Plätzen folgten die Städte Schweinfurt (170,3) und Coburg (160,7). Am anderen Ende der Skala lag die Stadt Amberg mit der bayernweit niedrigsten Inzidenz von 16,6 – gefolgt von Weiden in der Oberpfalz (18,7) und dem Landkreis Wunsiedel (20,6).

In München blieb die Inzidenz laut RKI am Samstag zwar bei 43,1 und damit unter der Marke von 50. Allerdings teilte die Stadt mit, dass es bei der Übermittlung der Infektionszahlen technische Probleme gegeben habe. Die Inzidenz könnte demnach also höher sein.

Bayernweit lag die Inzidenz bei 65,3 und damit etwas unter dem bundesweiten Schnitt, den das RKI mit 66,8 angab. 855 neue Corona-Infektionen wurden im Freistaat innerhalb von 24 Stunden bekannt – und 26 weitere Todesfälle.

© dpa-infocom, dpa:210522-99-701336/3