© Lorenzo Carnero

Retter wollen Kind im Schacht «vor Montag» erreichen

Madrid (dpa) – Die Rettungsteams wollen den in Spanien am Sonntag in einem über 100 Meter tiefen Schacht verschwundenen Zweijährigen «vor Montag» finden. Das sei das Ziel, aber es gebe viele Unwägbarkeiten, erklärte am Freitagabend vor Journalisten der Sprecher der Helfer, Ángel García Vidal.

Der Wegebau-Ingenieur sagte, die komplizierte Beschaffenheit des Terrains am Unglücksort in Totalán in der Provinz Málaga stelle die Helfer immer wieder vor neue Herausforderungen, «die die Arbeiten weiter verzögern».

Vom kleinen Julen gab es derweil weiter kein Lebenszeichen. Der Kleine soll am Sonntag bei einem Ausflug mit seiner Familie aufs Land in das Loch gefallen sein, das einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern hat. Bei Kameraaufnahmen wurde in dem Schacht am Montag in einer Tiefe von knapp 75 Metern eine Tüte mit Süßigkeiten entdeckt, die Julen bei sich gehabt hatte. Allerdings verhinderte lose Erde, mit der Kamera tiefer vorzudringen.

Nach mehreren Planänderungen wollten die Rettungsteams am Freitag mit einer Bohrmaschine einen Bergungstunnel graben, der senkrecht zum Schacht verlaufen soll. Doch bis zum Abend hatten sie noch nicht mit den Bohrungsarbeiten beginnen können. Mehrere Schaufelbagger waren im Einsatz, um das hügelige Gelände einzuebnen, damit die in zwei Teilen zerlegte, 75 Tonnen schwere Bohrmaschine mit Sattelschleppern zum Schacht hochgefahren werden kann. Außerdem war man weiter mit der Aufstellung einer Plattform zur Stabilisierung der Bohrmaschine beschäftigt.

Leiter der Rettungsteams und Politiker betonten gegenüber Medien, man müsse vorsichtig agieren, um nicht das Leben der Helfer und vor allem des Kindes aufs Spiel zu setzen. Man arbeite auf sehr engem, sehr unebenem Raum. Der Boden am 352 Meter hohen Hügel Corona rund 15 Kilometer nordöstlich der Küstenstadt Málaga bestehe zum Teil aus sehr hartem Gestein, sei aber auch instabil.

Der Schacht, an dem mehr als 100 Angehörige der Feuerwehr, der Polizei, des Zivilschutzes und anderer Notdienste seit Sonntag auch nachts pausenlos arbeiten, ist nach amtlichen Angaben insgesamt 107 Meter tief. Das entspricht ungefähr der Höhe eines 30-stöckigen Gebäudes. Er war im Dezember auf der Suche nach Wasser in der von Dürre geplagten Region gegraben worden – offenbar ohne Genehmigung. Die Polizei ermittelt deshalb bereits.

In einer ersten Etappe wollen die Retter nun rund 80 Meter tief graben. Anschließend sollen erfahrene Minenarbeiter unten eine erste Verbindung zum Schacht herstellen, um zunächst in dieser Tiefe erneut mit einer Roboter-Kamera nach dem Kind zu suchen. Auch ein Bodenradar aus Schweden soll eingesetzt werden.

Man werde für diese erste Etappe mit der Bohrmaschine nur noch rund 55 Meter zu graben haben, da man nach der Aufstellung der Plattform bereits eine Tiefe von 25 Metern erreicht haben werde, sagte García Vidal. Unter günstigsten Umständen werde man für diese 55 Meter 12 bis 16 Stunden benötigen, wahrscheinlich aber mehr. Sprecher der Firma, die die Bohrmaschine zur Verfügung stellten, meinten derweil, man müsse eher «mit bis zu drei Tagen rechnen».

Die rund 100 Helfer vor Ort stehen auch deshalb im Wettlauf gegen die Uhr, weil für das Wochenende in Totalán Regen angekündigt wurde, der die Rettungsarbeiten zusätzlich behindern würde. Daher wurden am Freitag bereits Gräben zur Drainage des Wassers gezogen.