Relikt aus dem Weltkrieg: Fliegerbombe in Plauen aufgetaucht

In Plauen ist wieder eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg aufgetaucht. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat auf Verdacht den Reusaer Wald mit Metalldetektoren absuchen lassen und dort kam die 225-Kilo-Bombe zum Vorschein. Sie stammt offenbar aus Amerika.

Laut Informationen der Stadtverwaltung soll der KMBD die Bombe noch heute entschärfen. Dazu ist eine Evakuierung im Umkreis von 1000 Metern notwendig. Anwohner müssen mit Straßensperrungen und Einschränkungen rechnen und können in der Festhalle unterkommen, sollte es keine anderen Ausweichmöglichkeiten geben.

Die Stadt Plauen bittet alle von der Evakuierung Betroffenen Gas- und Elekrogeräte auszuschalten, Fenster und Häuser zu verschließen, sowie wichtige Dokumente und Haustiere mitzunehmen.