© Regionale Lebensmittelversorgung Fichtelgebirge

Regionale Produkte im Fichtelgebirge: Vernetzung gestaltet sich noch schwierig

Die Nachfrage nach regionalen Produkten steigt immer weiter. Es muss nicht immer das Steak aus Argentinien sein, denn auch hier gibt es gutes Fleisch. Und auch Obst und Gemüse müssen nicht zwingend aus dem Ausland kommen. Studierende der Universität Vechta waren nun zu Besuch im Fichtelgebirge und haben mit Landwirten und regionalen Produzenten gesprochen. Im Rahmen einer Projektarbeit analysieren sie Potentiale der regionalen Lebensmittelversorgung. Demnach seien die Akteure vor Ort schon vom Thema Regionalität überzeugt, die Herausforderung sei aber die Vernetzung. Die Akteure wollen in einem ersten Schritt Gastronomiebetriebe und Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung für regionale Produkte gewinnen. Problematisch könnten hier allerdings die größeren Abnahmemengen werden. Es sei ein längerer Prozess, diesen Bedarf mit regionalen Produkten zu decken.