Regierungsbildung: Friedrich geht von Ampel-Koalition aus

Er will keine Dauer-Lauerstellung, keine Hängepartie und auch kein Ersatzrad sein: CSU-Chef Markus Söder hat die Union auf die neue Rolle in der Opposition eingestimmt. Er habe die Entscheidung von Grünen und FDP zu Dreier-Gesprächen mit der SPD als „De-facto-Absage an Jamaika“ gewertet, also an ein Bündnis aus Union, Grünen und FDP. Auch der Hofer CSU-Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Friedrich geht davon aus, dass die Union künftig in der Opposition Platz nehmen muss:

CDU-Chef Armin Laschet sendete dagegen ein anderes Signal: Er hat die Bereitschaft der Union zu weiteren Sondierungsgesprächen bekräftigt, respektiere aber, dass es jetzt Gespräche zwischen SPD, Grünen und FDP gebe.