© Daniel Karmann

Rathauschef von Pappenheim: Streit erledigt

Nürnberg (dpa/lby) – Der kuriose Streit um ein vier Quadratmeter großes Stück Straße in der Altstadt von Pappenheim im fränkischen Altmühltal ist nach Ansicht von Bürgermeister Uwe Sinn (SPD) erledigt. Der Stadtrat habe der gräflichen Familie Egloffstein am Vorabend gestattet, einige vor Jahren aufgestellte Poller vor ihrem Schloss am Marktplatz zu belassen, sagte Sinn am Freitag. Damit gehe die Kommune einen Schritt auf die Familie zu. Außerdem habe sich der neue Eigentümer innerhalb der Familie nie zu dem Streit um die vier Quadratmeter geäußert. «Für uns ist das Thema damit komplett vom Tisch», so Sinn. Die Gräflich Pappenheim’sche Verwaltung äußerte sich bislang nicht zu dem Fall.

Bei dem Streit geht es um die öffentliche Nutzung einer kleinen Fläche, die die Familie einzäunen wollte. Etwa 40 öffentliche Parkplätze und die Stadtwerke wären dann nicht mehr mit dem Auto erreichbar gewesen. Das Areal gehört zu einem vor langer Zeit errichteten Haus und wurde später auf vier Quadratmetern asphaltiert, jedoch niemals offiziell zur Straße umgewidmet.

Der Streit entbrannte im Zusammenhang mit der nach Ansicht der Stadt nicht vertragsgemäßen Sanierung des Schlosses. Albrecht Graf von und zu Egloffstein hatte Geld von Land und Kommune für die Sanierung des Pappenheimer Schlosses erhalten. Auf die Renovierung der Schlossfassade zum Marktplatz hin warten die Landesdenkmalbehörde und die Stadt aber bis heute.