Psychisch Kranke nicht gut versorgt

Psychisch Kranke müssen in Ostdeutschland durchschnittlich mehr als fünf Monate auf einen Therapieplatz warten. Schlusslicht der neuen Bundesländer ist Thüringen mit 23,7 Wochen Wartezeit, sagte die Präsidentin der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer, Andrea Mrazek, bei einem Termin in Plauen.

Die kürzeste Wartezeit im ostdeutschen Vergleich weist Sachsen mit 19,1 Wochen auf, gefolgt von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Noch prekärer sei die Situation im ländlichen Raum. Hier wurde auf das Obere Vogtland verwiesen: 40 zugelassene Psychotherapeuten kommen auf 230.000 Einwohner. Nach einer Reform der Psychotherapie-Richtlinie 2017 soll jeder Patient binnen vier Wochen einen Ersttermin in einer neu eingeführten Sprechstunde bekommen, die Psychotherapeuten wöchentlich anbieten müssen. Sachsen liegt mit einer Wartezeit für diesen Erstkontakt mit 4,9 Wochen unter dem Bundesdurchschnitt von 5,7 Wochen.