Prozess Oberredwitz: Lebensgeschichte des Angeklagten

Einen wahrhaftigen Thriller hat Marktredwitz auch schon im vergangenen Jahr erlebt und hätte sicherlich gerne darauf verzichtet – die Brandserie im Stadtteil Oberredwitz war nämlich echt. Im Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter vor dem Hofer Landgericht haben jetzt Familienangehörige und gute Bekannte ausgesagt und für mehr Klarheit über dessen Vergangenheit gesorgt. Demnach ist Konrad P. zwei Monate zu früh auf die Welt gekommen, ein Trennungskind und hat seine Kindheit hauptsächlich bei seinen Großeltern verbracht – bis zu deren Tod. Später sei ihm die Freundin abgesprungen, die er eigentlich hätte heiraten wollen, so die Aussagen. Wie berichtet fällt ein Urteil erst Ende November. Dem 38-Jährigen Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft vor, im Frühling des vergangenen Jahres im Marktredwitzer Stadtteil Oberredwitz 16 Brände gelegt und damit auch in Kauf genommen zu haben, dass Menschen dabei sterben könnten.