Aus der Ukraine vertriebene Menschen stehen mit ihrem Gepäck vor einem Flüchtlingsheim in Köln., © Henning Kaiser/dpa

Proteste gegen Geflüchtete: Sachsens Sozialministerin ist enttäuscht

Viele Menschen sind in ihren Heimatländern Krieg, Verfolgung oder Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Sie fliehen zu uns nach Deutschland, um Schutz zu suchen. Einige Menschen äußern sich aber immer wieder kritisch gegenüber Geflüchteten. Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hat nun auf die Proteste reagiert. Alle Geflüchteten hätten einen Anspruch, menschenrechtswürdig untergebracht zu werden. Die mancherorts aufflammende pauschale Ablehnung finde Köpping unsäglich. Das gelte auch für die oft unangemeldeten Demonstrationen, die klar erkennbar von Rechtsextremen angeführt oder begleitet würden. Die Staatsministerin hatte gehofft, dass sich 2015 nicht wiederhole. Damals hätten wir schließlich gelernt, dass Kommunikation wichtig sei, um sich kennenzulernen.