Projekt Frankenwaldbrücke: Landkreis Hof bestimmt Ingenieursbüro

Nachdem die Gemeinden Issigau und Lichtenberg in einem Bürgerentscheid ihre Unterstützung ausgesprochen haben, können 720 Meter langsam Form annehmen. So lang sollen die Hängebrücken über das Höllental werden. Jetzt steht auch fest, wer den Bau der sogenannten „Frankenwaldbrücke“ planen und umsetzen wird.

Seit Mai hat der Landkreis Hof nach einem Ingenieursbüro für das Projekt gesucht – und zwar mit einem europaweiten Wettbewerb. Jetzt haben sich die Verantwortlichen entschieden: Die Ingenieure für die Brücken kommen aus Stuttgart und haben unter anderem auch das Nationalstadion in Warschau und das Olympiazeltdach in München konstruiert. Sie freuen sich auf die Aufgabe und beginnen jetzt mit den Entwurfsplanungen. Das Architekturbüro steht schon länger fest und hat seinen Sitz in Österreich.