© Nils Hermsdörfer

Probleme durch Strompreisbremse: Wie steht’s um die Zukunft des Wasserstoffs in Wunsiedel?

Steht die Wasserstoffproduktion in Wunsiedel vor dem Aus? Die Frage stellen sich gerade viele Menschen in der Region. Die Nebenbestimmungen der Strompreisbremse führen nämlich dazu, dass in der Elektrolyse-Anlage in Wunsiedel gerade kein grüner Wasserstoff produziert werden kann. Erst kürzlich hat jetzt auch das Unternehmen Siemens den geplanten Ausbau der Anlage auf Eis gelegt. Was bedeutet das nun für die Zukunft des Wasserstoffs in Wunsiedel?
Die Wasserstoffwirtschaft in der Region wird dadurch zwar nicht erstickt, aber deutlich ausgebremst. Das sagt SWW-Geschäftsführer Marco Krasser im Gespräch mit Radio Euroherz. Demnach gäbe es viele Interessenten für grünen Wasserstoff. Im Moment könne die Elektrolyse-Anlage in Wunsiedel den umliegenden Wind- und Solarparks aber keine Angebote machen. Die lokale Wasserstofferzeugung sei aber vor allem für die Netzstabilität wichtig, so Krasser. Deswegen müsse der Bund das Gesetz zur Strompreisbremse optimieren. Das Ziel müsse es sein, die dezentrale Wasserstoffproduktion möglichst schnell wieder hochzufahren und weitere Anlagen auszubauen.