Eine Katze steht vor einem Futter- und Wassernapf., © Ina Fassbender/dpa-tmn/Symbolbild

Polizei spendet 60 Kilo Katzenfutter an Tierheim

Überbleibsel aus mutmaßlichem Geldwäschegeschäft: Die Polizei hat in Bayreuth 60 Kilogramm Katzenfutter gespendet. Beamte übergaben es am Mittwoch an das Bayreuther Tierheim, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Das Futter hatten die Beamten Ende April bei einem Ehepaar gefunden, das mutmaßlich als sogenannte Warenagenten bei einem Geldwäschegeschäft fungierte. Die geschädigte Tierfutterfirma habe keine Ansprüche geltend gemacht.

Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche Warenagent, der auch das Ehepaar vermutlich unwissentlich aufsaß. Der 30-Jährige und seine 28-jährige Ehefrau hatten für einen weiteren Mann Waren unter Provision auf ihren Namen bestellt, in größere Kartons verpackt und in dessen Auftrag nach China geschickt. Als wenige Wochen später Mahnschreiben wegen unbezahlter Ware bei dem Ehepaar ankamen, informierten sie Ende April die Polizei. Beamte stellten neben Kleidung und Kosmetika auch 60 Kilogramm Katzenfutter sicher.