© Rolf Vennenbernd

Polizei nimmt internationale Auto-Schieberbande hoch

München (dpa/lby) – Ein Großaufgebot der Polizei hat eine sechsköpfige Auto-Schieberbande am Flughafen München auf frischer Tat ertappt und festgenommen. Die Gruppe hatte neun Fahrzeuge im Wert von zusammen rund 700 000 Euro mit gefälschten Ausweisdokumenten und Kreditkartendaten bei einem Autovermieter reserviert, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Autos sollten über Hamburg mit Containerschiffen nach Afrika transportiert und dort verkauft werden.

Bei dem mutmaßlichen Kopf der Bande handelt es sich um einen 34-Jährigen aus Mali. Die anderen Tatverdächtigen sind zwischen 27 und 39 Jahre alt und kommen aus Frankreich sowie dem Senegal. Sie kamen in Untersuchungshaft. An der Festnahme am Samstag hatten sich Einsatzkräfte der Kripo Erding, der Polizeiinspektion Flughafen sowie der Polizeipräsidien Oberbayern Nord und Oberpfalz beteiligt.

Die Gruppe war bereits 2017 ins Visier der Ermittler geraten. In Zusammenarbeit mit der französischen Polizei hatten sie damals herausgefunden, dass die Bande von Paris aus agiert.