© Volker Hartmann

Plauener Totschlags-Prozess geht weiter: Hat Baby bei Geburt gelebt?

Hat das Baby noch während der Geburt gelebt oder nicht? Diese Frage muss das Landgericht Zwickau momentan in einem Totschlags-Prozess klären. Angeklagt ist die 31 Jahre alte Mutter, die in Plauen vor etwa einem Jahr das kleine Kind zur Welt gebracht haben soll. Heute geht der Prozess weiter.

Am letzten Prozesstag hat die Frau von ihrer Geburt berichtet. Sie sei davon überrascht gewesen und habe es so empfunden, als ob sie die Kleine tot entbunden habe. Was danach passiert sei, wisse sie nicht mehr. Der Rechtsmediziner erklärte dagegen, das Mädchen habe während der Geburt gelebt. Auch das Gericht zweifelt an der Version der Mutter. Es gebe mehrere Textnachrichten, in denen sie ihre Geburt geschildert habe. Außerdem leuchte es nicht ein, dass sie das Baby im Schrank versteckt habe. Die damals drogenabhängige Frau soll das Kind im Januar 2019 abgenabelt und unter Wäschestücke in den Schrank gelegt haben.