© Nicolas Armer

Plakate für Kontakttagebücher in Würzburg

Würzburg (dpa/lby) – «Hanna, Julian, Laura – oder zu wem hatte ich sonst Kontakt?» – auf einem blauen Plakat leuchtet die Frage in weißer Schrift. Die Stadt Würzburg empfiehlt das Führen eines Kontakttagebuchs und hat dafür an rund 200 Standorten in der Innenstadt Plakate aufgehängt. Auf manchen steht groß die Frage: «Zu wem hatte ich Kontakt?»

Die Nachverfolgung von Corona-Infizierten könnte durch das Führen eines Kontakttagebuchs deutlich erleichtert und Infektionsketten rascher beendet werden. Die Informationen würden schneller und gebündelt an das Gesundheitsamt gelangen.

«Denn in den ersten Tagen nach einer Infektion sind die Betroffenen am infektiösesten», sagte Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU), der selber ein Corona-Kontakttagebuch auf dem Handy führe. «Ich halte es für wichtig im Interesse der schützenwerten Freunde oder Geschäftspartner ein Kontakttagebuch zu führen. Und, man sollte auch seine Bekannten ermuntern eines zu führen.»