© Jörg Carstensen

Personalchefin Kugel verlässt Siemens

München (dpa) – Siemens muss sich eine neue Spitzenkraft für das Personalressort suchen. Die bisherige Arbeitsdirektorin Janina Kugel wird den Elektrokonzern Anfang nächsten Jahres verlassen. Der Aufsichtsrat hat ihren fünfjährigen Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen nicht verlängert, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Siemens will bis spätestens Jahresende entscheiden, wer künftig für die Angestellten rund um den Globus verantwortlich ist – Stand Ende 2018 hatte Siemens über 370 000 Mitarbeiter. Die 49 Jahre alte Volkswirtin Kugel ist eine der prominentesten deutschen Managerinnen – und fast ebenso präsent auf der öffentlichen Bühne wie Vorstandschef Joe Kaeser. Verlängert wurde der Vertrag von Cedric Neike, der im Siemens-Vorstand den Bereich «smarte Infrastruktur» leitet.

Hauptstreitpunkt zwischen Siemens-Vorstand, Betriebsrat und IG Metall war in den vergangenen Jahren das Spar- und Stellenstreichprogramm in der Kraftwerksparte des Konzerns. Auf Seiten der Siemens-Chefetage führte Kugel die Verhandlungen. Der Konzern hatte sich mit den Arbeitnehmervertretern nach langen Verhandlungen im vergangenen Jahr auf den Abbau von 6900 Arbeitsplätzen geeinigt, davon rund 2900 in Deutschland. Eine halbe Milliarde Euro will Siemens dort sowie in der Prozessindustrie- und Antriebssparte bis 2020 einsparen.