Ostbayernring: Neue Einwendungen werden geprüft

Die Höchststromleitung „Ostbayernring“ soll von Redwitz im Landkreis Lichtenfels bis in den Landkreis Hof führen. Zu den geänderten Plänen sind bisher 28 neue Einwendungen eingegangen, teilt die Regierung von Oberfranken mit.

Über die Hälfte davon stammt von Personen, die schon gegen die ersten Planunterlagen vor drei Jahren waren. Außerdem liegen zehn Stellungnahmen von Behörden vor. Jetzt hat die Firma Tennet Gelegenheit, auf die Einwendungen zu reagieren. Danach geht es in die Prüfung, wobei auch die (rund 150) Einwendungen aus dem Jahr 2018 Berücksichtigung finden. Die Regierung von Oberfranken rechnet damit, dass eine Entscheidung im Planfeststellungsverfahren im dritten Quartal dieses Jahres fällt.