© TenneT

Ostbayernring: Grünes Licht für ein großes Stromprojekt durch Oberfranken und die Oberpfalz

Die Regierung der Oberpfalz hat den Bau von weiteren 43 Kilometern des Ostbayernrings genehmigt, das teilt der zuständige Netzbetreiber TenneT mit. Der Ostbayernring ist eine rund 185 Kilometer lange Höchstspannungsfreileitung zwischen den Umspannwerken Redwitz, Mechlenreuth bei Münchberg und Schwandorf. Die Leitung geht also durch Oberfranken und die Oberpfalz. Der Ersatzneubau soll eine deutlich höhere Transportkapazität haben. Die bestehende 220-Kilovolt-Leitung wird also auf 380 Kilovolt verstärkt. Warum? Schon heute wird in Oberfranken und der Oberpfalz an vielen Tagen im Jahr mehr grüne Energie produziert, als dort verbraucht werden kann. An den großen Industriestandorten Bayerns fehlt diese Energie hingegen. TenneT will nun unmittelbar mit dem Bau beginnen, um den Leitungsabschnitt im Herbst 2024 in Betrieb nehmen zu können.