Oberfranken-Kaserne in Hof: 30-Millionen-Euro-Modernisierung startet

Dass die Bundeswehr für technische Neuerungen gerne mal länger braucht, ist bekannt. Für viele mag es deshalb nicht verwunderlich sein, dass die Erweiterung an der Kaserne in Hof erst jetzt – anderthalb Jahre nach dem Spatenstich – startet.

Das hängt unter anderem mit den besonderen Sicherheitsüberprüfungen der beteiligten Baufirmen zusammen, berichtet der Bayerische Rundfunk. Für die Baustelle entsteht gerade eine Zufahrtsstraße. Die in Hof untergebrachte „Zentrale Untersuchungsstelle für technische Aufklärung“ bekommt für 30 Millionen Euro ein in Deutschland einzigartiges modernes Laborgebäude. Dort sollen in etwa drei Jahren rund 200 Wissenschaftler und Techniker neue Geräte und Methoden zur Überwachung und Nachrichtengewinnung entwickeln. Es soll ein in den 60er Jahren von der US-Armee gebautes Gebäude ersetzen. Hof ist die einzige verbliebene Bundeswehr-Kaserne in Oberfranken.