© Angelika Warmuth

Oberammergauer Passion: Spielleiter gibt Ausblick auf 2022

Oberammergau (dpa) – Nach der Verschiebung der Oberammergauer Passionsspiele wegen der Corona-Krise laufen die Vorbereitungen auf die neuen Termine 2022 an. Heute will Spielleiter Christian Stückl in München einen Überblick über den Fahrplan und den Stand der Planungen geben. In einem ersten Schritt startet am nächsten Montag (5. Oktober) der Vorverkauf.

Die Oberammergauer wollen ihr Laienspiel vom Leiden, Sterben und von der Auferstehung Jesu nun vom 14. Mai bis 2. Oktober 2022 auf die Bühne bringen. Zu rund 100 Aufführungen werden 450 000 Besucher aus aller Welt erwartet.

Das Passionsspiel geht auf ein Gelübde aus dem Jahr 1633 zurück. Damals tobte die Pest im Lande. Die Oberammergauer gelobten, alle zehn Jahre die Passion aufzuführen, um die grassierende Seuche abzuwenden. Der Legende nach starb danach niemand im Dorf mehr an der Krankheit.