Akten liegen vor einem Prozess in einem Landgericht auf dem Tisch., © Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

„Nur“ Schlamperei: Freispruch für Selbitzer Bürgermeister

Kein Vorsatz, aber Schlamperei in der Verwaltung: Das Amtsgericht Hof hat den Selbitzer Bürgermeister Stefan Busch soeben freigesprochen. Es ging um Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt. Bauhofmitarbeiter hatten für ihre Bereitschaftsdienste kein Geld bekommen. Krankenkassen und Rentenversicherung gingen damit auch leer aus. 38.000 Euro hätte das Rathaus abführen müssen.
Vor Gericht hatte die Verteidigung damit argumentiert, dass Busch vor seinem Amt als Bürgermeister Postzusteller war und ihm damit die Fachkenntnis für solche Dinge gefehlt hätten. Die Staatsanwaltschaft konnte dagegen nicht nachvollziehen, warum der Bürgermeister so lange untätig gewesen ist. 2017 hatte ein Prüfungsbericht die Problematik offen gelegt. Öffentlich geworden ist das mit der fehlenden Entlohnung aber erst 2020. Busch sei die Brisanz nicht klar gewesen, hieß es vor Gericht.