© Peter Steffen

Nürnbergs Mathenia fällt lange aus: Lukse Favorit fürs Tor

Nürnberg (dpa/lby) – Bittere Diagnose für den 1. FC Nürnberg und Torhüter Christian Mathenia: Der Schlussmann des Fußball-Zweitligisten fällt mit einem Kniescheibenbruch lange aus. Wie der «Club» am Montag mitteilte, soll der 27-Jährige schon am Mittwoch operiert werden. Wie lange der Torwart danach pausieren muss, prognostizierten die Franken nicht. Mathenia werde «bis auf Weiteres nicht zur Verfügung stehen».

«Das ist natürlich eine äußerst bittere Diagnose. Wir wünschen Chris einen guten Heilungsverlauf und eine baldige Genesung. Er ist ein Kämpfer und wird versuchen, möglichst schnell wieder fit zu werden», äußerte Sportvorstand Robert Palikuca.

Die Franken hatten sich am Sonntag 1:1 vom FC St. Pauli getrennt. In der Nachspielzeit hatte Mathenia das 1:2 verhindert, war dabei aber mit Boris Tashchy zusammengeprallt. «Es freut mich, dass ich auch mal wieder einen Safe hatte», hatte Mathenia direkt nach dem Spiel noch zu seiner wichtigen Parade gesagt. Einen Tag später ereilte ihn die deprimierende Diagnose zu seiner Rettungstat.

Mathenia war im Sommer 2018 vom Hamburger SV zu den Nürnbergern gewechselt und hat dort mittlerweile einen Vertrag bis ins Jahr 2024. Nach dem missglückten Saisonstart des «Club» vor einem Jahr in Liga eins ist er Stammtorhüter. In dieser Spielzeit hatte er wiederholt Schwächen gezeigt, gegen St. Pauli erwies sich aber als Rückhalt.

Nach dem Ausfall von Mathenia kann Trainer Damir Canadi noch auf zwei routinierte Torhüter zurückgreifen. Der 36-jährige Patric Klandt spielt seit 2018 für die Franken, kam aber bislang nur ein paar Mal für die zweite Mannschaft zum Einsatz. Als langjähriger Keeper vom FSV Frankfurt bringt er aber viel Zweitliga-Erfahrung mit.

Der 31-jährige Andreas Lukse steht seit dem Sommer beim «Club» unter Vertrag. Er stand beim 1:0 im DFB-Pokal gegen Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt im Tor und zeigte dabei eine tadellose Leistung. Canadi und Lukse arbeiteten schon beim SCR Altach zusammen. Lukse gilt gerade auch nach seinem Pokaleinsatz als Favorit auf die Vertretung von Mathenia.

Ernst wird es für den Mathenia-Vertreter am 18. Oktober, wenn der 1. FC Nürnberg auswärts gegen Erzgebirge Aue antreten muss. «Mit Andreas Lukse und Patric Klandt haben wir zwei erfahrene Torhüter, in die wir volles Vertrauen haben», sagte Palikuca.