© Sandler AG

Trotz Corona: Sandler blickt auf gutes Jahr 2020

Dass Corona auch Chancen bietet, zeigt sich aktuell bei der Sandler AG in Schwarzenbach an der Saale.

Sandler konnte vergangenes Jahr seinen Umsatz steigern – auf 328 Millionen Euro und außerdem 60 neue Mitarbeiter_Innen einstellen. Das Unternehmen konnte in der Pandemie vor allem mit viel Vliessstoff für Atemschutzmasken punkten und hat eine neue Anlage angeschafft, die 24/7 produziert. Vergangenes Jahr hat Sandler außerdem den Maskenverbund Bayern mit gegründet. Während viel Nachfrage an Vliesstoff für Desinfektionstücher oder Schutzausrüstung bestand, sind die Aufträge in den Bereichen Automobilindustrie und Möbelfertigung zurück gegangen. Auch mit der Reisebeschränkungen in der Pandemie hat Sandler zu kämpfen: Den Standort Perry in den USA haben oberfränkische Spezialisten für den Aufbau einer Produktionsanlage zu Beispiel zunächst nicht erreicht. Der Chef, Christian Heinrich Sandler selbst, sieht vor allem im Teamgeist des Unternehmens den Grund dafür, warum das Unternehmen die angespannte Lage meistert.