Neues Mittel gegen Kriminalität: Plauen bekommt kriminalpräventiven Rat

Das Problem mit alkoholisierten Randalierern in der Innenstadt hat Plauen jetzt besser im Griff. Wegen ihrer Nähe zu Tschechien ist aber der Drogenhandel weiterhin groß in der Stadt. Ein Kriminalpräventiver Rat könnte den Polizisten beim Kampf gegen die Kriminalität helfen. Den will die Stadt jetzt ins Leben rufen.

Die Idee ist nicht ganz neu: Mitte der Neunziger hat es in Plauen schon einmal so einen Rat gegeben. Er soll sch jetzt wieder damit beschäftigen, mit welchen Maßnahmen die Stadt bestimmte Verbrechen eindämmen kann, bevor sie überhaupt passieren. Ein Beispiel ist da zum Beispiel das Alkoholverbot in der Innenstadt, aber nicht nur. Die CDU-Fraktion im Plauener Stadtrat findet die Einberufung eines kriminalpräventiven Rats super. Sie pocht darauf, dass auch die städtischen Sozialvereine und Streetworker als Mitglieder in den Rat gehören. Der soll den Stadtrat außerdem regelmäßig auf Stand halten, so Fraktionschef Jörg Schmidt.