Neues Bundes-Wendezentrum: Plauen will sich bewerben

Junge Menschen kennen nur ein geeintes Deutschland. Dass sich diese Freiheit die Menschen in der damaligen DDR selbst erarbeiten mussten und das mit der Friedlichen Revolution in Plauen seinen Anfang nahm, wissen viele der jüngeren Generation nicht mehr. Um diese Geschichte zu erhalten, plant die Stadt ein Dokumentationszentrum im alten Brandschutzamt. Ein Projekt der Bundesregierung könnte dabei große Unterstützung leisten. Sie plant ein neues Zukunftszentrum, das sich mit der Geschichte Ostdeutschland und den Auswirkungen auf Europa beschäftigen soll. Dafür will sich Plauen mit den Plänen des Dokumentationszentrums bewerben. Der Vorteil für die Stadt, die sparen muss: Die 40 Millionen Euro Baukosten übernimmt komplett der Bund, auch eine Stiftung, die das Zentrum betreiben soll, finanziert Berlin. Am 15. Juni stimmt der Stadtrat über die Bewerbung ab.