© Friso Gentsch

Neuer wie zuletzt 2007 wegen Leistung nicht in Kicker-Liste

München (dpa/lby) – Manuel Neuer steht erstmals seit 2007 aus Leistungsgründen nicht in der «Kicker»-Rangliste. Der Kapitän des FC Bayern München und der Fußball-Nationalmannschaft hatte zuletzt zweimal verletzungsbedingt im Klassement gefehlt. Nach dem Comeback nach seinem dritten Mittelfußbruch stufte die Jury die Leistungen des 32 Jahre alten Ausnahmetorhüters im Winter 2018/19 als nicht gut genug für die Liste ein. Das Prädikat «Weltklasse» erhielt kein Torwart. Angeführt wird das Feld vom Dortmunder Roman Bürki, der wie fünf weitere Keeper als «Internationale Klasse» eingestuft wurde.

«Die Entscheidung der Redaktion ist mutig, aber korrekt. Leider, muss ich sagen. Von einem wie Manuel, der in den vergangenen Jahren das Torwartspiel auf eine neue Ebene gehoben hat, wird immer Top-Leistung verlangt. Ich kenne das aus eigener Erfahrung, «normale» Spiele reichen nicht aus, Durchschnitt ist verpönt», urteilte der frühere Weltklasse-Torhüter Toni Schumacher in dem Magazin.

Bis zum Sommer 2017 war Neuer in 21 Ranglisten nacheinander immer vertreten. Dabei wurde er neunmal in der Weltklasse und siebenmal in der Internationalen Klasse eingestuft. Aus Leistungsgründen fehlte er zuletzt im Sommer 2007, als er als 21-Jähriger noch für Schalke 04 spielte. «Entscheidend für die Ranglisten-Einstufung ist wie immer nicht das Potenzial eines Spielers, sondern nur die erbrachte Leistung im Bewertungszeitraum, also in allen Pflichtspielen der ersten Saisonhälfte», erklärte der «Kicker» die Bewertungsgrundlage.

Der FC Bayern München ist erstmals seit Sommer 2009, als die Leistungen von Michael Rensing nicht gut genug waren, bei den Torhütern nicht vertreten. Davor war letztmals 1992 kein Bayern-Keeper in der Rangliste aufgetaucht.