© Kay Nietfeld

Neuer steht auch gegen Schalke nicht im Bayern-Tor

München (dpa) – Der angeschlagene Manuel Neuer wird auch gegen seinen Ex-Club FC Schalke 04 nicht im Tor des FC Bayern München stehen können. «Wir gehen kein Risiko ein. Wir möchten nicht, dass es sich verschlechtert», berichtete Trainer Niko Kovac vor dem Heimspiel am Samstagabend (18.30 Uhr) in der Fußball-Bundesliga.

Nationaltorhüter Neuer ist weiterhin an der Hand verletzt. Er fehlte bereits beim 1:3 in Leverkusen und dem Pokalerfolg in Berlin gegen Hertha BSC. «Die letzte Entscheidung hat immer der Spieler», sagte Kovac am Freitag: «Fürs morgige Spiel reicht es eher auch nicht.»

Neuer bleibt damit nur noch eine Möglichkeit für einen Einsatz vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Liverpool am 19. Februar. Vier Tage zuvor gastieren die Bayern in Augsburg.

Trotz der Verlängerung in Berlin plant Kovac anscheinend keine größeren personellen Veränderungen in der Startformation. «Die 120 Minuten tun uns nicht weh, davon bin ich überzeugt.»

Nationalspieler Mats Hummels darf trotz seines schweren Fehlers beim zweiten Gegentor in Berlin wohl erneut in der Innenverteidigung auflaufen. «Wir sollten nicht mit dem Finger auf einen zeigen», erklärte Kovac. Nach einem Fehler wechsle er nicht sofort.

Ungewiss ist, wann Arjen Robben wieder zum Münchner Kader zählen wird. Der 34 Jahre alte Niederländer hat weiterhin muskuläre Probleme und ist nicht voll belastbar. Kovac mag keine Comeback-Prognose mehr benennen: «Wie lange es dauert, kann ich nicht sagen.»