Nazi-Demo in Wunsiedel: Alles friedlich verlaufen

Ein Aufmarsch von Neonazis ist für Wunsiedel wahrlich nichts Neues, wenn auch niemals gewollt – gefühlt sind die Veranstaltungen der Rechtsextremisten aber in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden. Das hat vor allem auch mit dem starken Gegenwind aus der Wunsiedler Bevölkerung zu tun, die es mit einem klugen Gegenzug sogar schon in die internationalen Medien geschafft hat. Beim erneuten Aufmarsch der Neonazis am Samstag hatten im Vorfeld wohl Einige wieder größere Bedenken. Denn es hatte sich nicht nur die rechtsextreme Partei „Der Dritte Weg“ angekündigt, sondern auch eine linksautonome Gruppierung der Antifa. Laut der Polizei ist es aber zu keinen Übergriffen gekommen. Stattdessen hat es sich zwischen den 200 demonstrierenden Rechten und etwa 550 Menschen auf der anderen Seite weitestgehend friedlich abgespielt. An der Protestaktion, die das Netzwerk „Wunsiedel ist bunt“ mit verschiedenen Vereinen und den Kirchen organisiert hatte, haben laut Poilzei etwa 250 teilgenommen. Die übrigen waren bei Veranstaltungen der Partei „Die Partei“ und der Antifa dabei.