Trainer Julian Nagelsmann von München., © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Kein Schonen für WM-Form, Nagelsmann: «Gier hochhalten»

Thomas Müller wird weiter fehlen, wenn die Stars des FC Bayern im WM-Flow bleiben wollen. Allen voran für die früheren Schalker Manuel Neuer und Leon Goretzka ist der Auftritt in der alten Heimat kurz vor dem Abflug in den Oman trotz nahenden Weltmeisterschaft ein ganz besonderes Spiel. «Wir haben natürlich noch eine Aufgabe jetzt, auf Schalke zu gewinnen. Das ist unser großes Ziel», sagte Neuer vor dem Auswärtsspiel am Samstag (18.30 Uhr) beim FC Schalke 04.

«Es wird sicherlich ein toughes Spiel», sagte Trainer Julian Nagelsmann am Freitag. Er verzichtet weiter auf Müller, damit dieser vor der WM seine Blessuren auskurieren kann. Auch der verletzte Sadio Mané fehlt. Ob er zur WM reisen kann, ist offen. Dagegen ist der Niederländer Matthijs de Ligt nach Knieproblemen zurück.

Dass die Münchner als Spitzenreiter in die WM-Pause gehen, ist seit dieser Woche und neun Pflichtspielsiegen am Stück fix. «Wir haben unser Spiel gefunden», sagte Goretzka, der nach einem schwierigen Saisonstart nun wenige Tage vor dem Turnierstart in Top-Form agiert. An der Seite von Joshua Kimmich gibt er in der Mittelfeldzentrale den Takt im Bayern-Spiel vor – und wohl auch in der WM-Formation.

Wenn das Kraftpaket fit bleibt. Denn es gilt eine Gleichung, die Goretzka zuletzt selbst aufstellte: «Wenn ich körperlich fit und stabil bin, dann ist meist auch meine Leistung ordentlich.» Wiederholt stoppten den 27-Jährigen gesundheitliche Probleme. In der Saisonvorbereitung musste er sich einer Knie-Operation unterziehen. Gerade wieder fit, bremste ihn eine Corona-Infektion, die ihn auch die Länderspiele gegen Ungarn und England kostete.

«Es war ein ganz schwieriger Zeitpunkt für mich», erinnerte Goretzka nach dem 6:1 gegen Werder Bremen an die OP. Die Zeit nach dem Eingriff nutzte er als Vorbereitung auf die knifflige WM-Saison, was sich jetzt auszahlt. Und nach seinen Wünschen soll es das auch bei der WM in Katar, wohin das DFB-Team nach dem Trainingscamp im Oman dann in der nächsten Woche aufbricht.

Dass er oder seine Teamkollegen aus Sorge vor einer Verletzung kurz vor dem WM-Start in den Zweikämpfen zurückziehen, erwartet der gebürtige Bochumer Goretzka nicht. «Darüber haben wir tatsächlich auch mit Julian gesprochen. Es gab eine klare Ansage, dass er das irgendwo verstehen kann, wenn es im Hinterkopf ist, aber dass das die völlig falsche Herangehensweise ist», sagte Goretzka, der wie Neuer eine Schalke-Vergangenheit hat. «Da stehe ich auch voll und ganz hinter. Meistens passiert dann etwas, wenn du nicht voll in die Zweikämpfe gehst und dementsprechend hauen wir uns in jeden Zweikampf rein und bringen uns da in eine gute Verfassung.»

Nagelsmann wies am Freitag noch einmal darauf dahin, dass Schonung in der Bundesliga aus Sorge vor Verletzungen das falsche Vorgehen sei. «Den Fokus und die Gier hochzuhalten in der Bundesliga hilft auch in der Vorbereitung auf die WM. Ganz zu schweigen von der Verletzungsprophylaxe, mit 100-prozentiger Spannung die Spiele zu bestreiten», sagte der 35-Jährige. «Das ist sinnvoll für uns und für die Spieler, die zur WM bereit und da erfolgreich sein wollen.»

Es könne natürlich immer etwas passieren, wie man es bei Mané gesehen habe. Doch ein WM-Teilnehmer könne sich eben auch nach Zurückhaltung im Training verletzen, wenn er dort wieder Vollgas gebe. «Es ist ein Trugschluss zu sagen, ich mache das alles ein bisschen lockerer und entspannter, schone meinen Körper dadurch, riskiere keine Verletzung und habe den Fokus auf der WM», sagte Nagelsmann.