Liverpools Sadio Mane während einer Trainingseinheit im Stadion., © Adam Davy/PA Wire/dpa/Archivbild

Bayerns Transfer-Poker um Liverpool-Star Mané in Finalphase

Der Millionen-Poker des FC Bayern München um Liverpools Starstürmer Sadio Mané scheint in die finale Phase zu treten. Nach Medienangaben aus England soll sich der deutsche Rekordmeister den Forderungen des Premier-League-Clubs entscheidend angenähert haben. Laut der Zeitung «Mirror» vom Freitag befindet sich Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic zu Gesprächen in Liverpool.

Laut «Sky Sports» läuft die nächste Verhandlungsrunde zwischen den Vereinen. Die Bayern wollen den 30 Jahre alten Nationalspieler aus dem Senegal unbedingt nach München holen. Eine Bestätigung für eine sogar schon kolportierte Einigung gab es von Bayern-Seite zunächst auf Anfrage nicht. Vor einem Transferabschluss müsste Mané auch noch den obligatorischen Medizincheck bei seinem neuen Arbeitgeber absolvieren. Eine Ablösesumme im Gesamtvolumen von um die 40 Millionen Euro ist im Gespräch.

Ein Transfer von Mané genießt Priorität für den deutschen Serienmeister. Ein Vollzug könnte auch Bewegung in die Personalie Robert Lewandowski (33) bringen. Der Weltfußballer will den FC Bayern unbedingt ein Jahr vor Vertragsablauf verlassen. Das Wunschziel des polnischen Torjägers ist der FC Barcelona. Bislang steht aber noch die Aussage der Bayern-Führung um Vorstandschef Oliver Kahn, den Weltfußballer in diesem Sommer nicht ziehen zu lassen.

Der Vertrag von Lewandowski in München läuft ebenso wie der von Mané in Liverpool am 30. Juni 2023 aus. Der Club von Trainer Jürgen Klopp hielt anfangs eine Ablösesumme von 42,5 Millionen Pfund, umgerechnet 49,75 Millionen Euro, dem Vernehmen nach für eine angemessene Ablöse. Die Bayern hatten sich mit dem Angreifer früh auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Im Gespräch ist ein Dreijahresvertrag für Mané, der auch im Sturmzentrum spielen könnte, wo bislang Lewandowski aktiv ist.

Die ersten zwei Bayern-Offerten für Mané hatte Liverpool laut Medienberichten abgelehnt. Zuletzt war dann von einem nochmals verbesserten Angebot die Rede gewesen. Das sollte laut «Bild»-Zeitung bei 35 Millionen Euro fixer Ablöse und fünf Millionen Euro möglicher Bonus-Zahlungen liegen. Dieser Betrag läge in der Summe bei jenen knapp 40 Millionen Euro, die Liverpool 2016 für Mané an den FC Southampton gezahlt hatte. Die «Reds» haben mit dem gerade vollzogenen Millionen-Transfer von Stürmer Darwin Nunez von Benfica Lissabon bereits einen Ersatz für Mané gefunden.