© Antonio Calanni

Nach Unglück: Verband betont Sicherheit deutscher Seilbahnen

München (dpa) – Nach dem folgenschweren Seilbahnabsturz in Norditalien hat der Verband Deutscher Seilbahnen auf die strengen Sicherheits- und Kontrollvorschriften bei deutschen Anlagen hingewiesen. «So werden täglich, vor Inbetriebnahme der Seilbahn wesentliche technische Funktionen und Einrichtungen kontrolliert. Zusätzlich erfolgen wöchentliche und monatliche Kontroll- und Wartungsarbeiten», sagte ein Sprecher des Verbandes mit Sitz in München am Dienstag.

Zudem würden die Anlagen der deutschen Seilbahnen jährlich zwei Hauptuntersuchungen unterzogen – einmal durch den Betriebsleiter und ein zweites Mal durch einen externen anerkannten Sachverständigen. «Bei diesen Revisionen wird die gesamte Seilbahnanlage mit Seilen und Bremsen auf Herz und Nieren kontrolliert», hieß es.

Gerade die Zeit während der Pandemie sei genutzt worden, um alle nötigen Kontrollen und Wartungen an den Anlagen durchzuführen. Generell könne man sagen, dass Seilbahnen zu den sichersten Massenverkehrsmitteln gehörten, erklärte der Sprecher.

Bei dem Seilbahn-Unglück in Norditalien westlich des Lago Maggiore waren am Sonntag 14 Menschen gestorben. Bei dem Unglück am Monte Mottarone soll ersten Erkenntnissen zufolge eine Notbremse aus bislang ungeklärter Ursache nicht funktioniert haben.

© dpa-infocom, dpa:210525-99-733795/2