Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug., © Jens Büttner/ZB/dpa/Symbolbild

Nach Messerangriff in Wiesau: Unterbringungsbefehl gegen 27-Jährigen

Am Ostermontag soll ein 27-Jähriger in Wiesau seiner Nachbarin mit einem Messer in den Hals gestochen haben. Jetzt hat ein Richter des Amtsgerichtes einen Unterbringungsbefehl gegen den Mann erlassen. Das teilt das oberpfälzische Polizeipräsidium mit. Demnach soll der Angriff am Montagmittag stattgefunden haben. Der 27-Jährige soll seine 33-jährige Nachbarin unvermittelt angegriffen haben, während diese gerade ihr Auto gereinigt hat. Danach hat er sie in die Wohnung gebracht, wo sie sich erstversorgen konnte. Der Tatverdächtige soll dann eine Angehörige angerufen haben. Die hat den mutmaßlichen Angreifer vor Ort beruhigt und die Einsatzkräfte über den Notruf verständigt. Die Tirschenreuther Polizei hat ihn dann festnehmen können. Offenbar gebe es Hinweise darauf, dass der Mann zur Tatzeit nicht oder nur vermindert schuldfähig sein könnte. Die 33-jährige Frau hat schwere Verletzungen erlitten, schwebt laut Polizei aber nicht in Lebensgefahr.