Nach dem Vogtland: Oberfranken will auch besseres Schienennetz nach Tschechien

Der Vogtlandkreis möchte die Bahnstrecke nach Tschechien zweigleisig ausbauen und die Elektrifizierung voranbringen. Durch ein Gutachten ist das Ganze auch schon konkreter –  rund 200 Millionen Euro könnte es kosten und ab 2028 dann fertig sein.

Die gleiche Forderung kommt nun auch aus Oberfranken: Auch die Schienenverbindung zwischen Oberfranken und Tschechien soll sich verbessern. Konkret geht es um den Ausbau und die Elektrifizierung der Verbindung Nürnberg-Marktredwitz-Cheb-Pilsen-Prag.  Acht Wirtschaftskammern unterzeichnen hierfür eine Resolution im Rahmen des Verkehrsgipfels ZUKUNFT SCHIENE am 15.Oktober im Rathaus in Marktredwitz. Dabei sind zum Beispiel die Spitzen der IHK für Oberfranken Bayreuth dabei.