München: Gerichtsprozess um getötete und verbrannte Frau aus Plauen

Vor etwa einem Jahr findet ein Gärtner an einem Badesee im Norden von München eine verkohlte Leiche. Die Spuren führen zu uns in die Region. Heute startet in München deswegen ein Prozess gegen einen 33-Jährigen aus dem Raum Naila.
Der Unternehmer soll der Schuldige sein. Er war der Lebensgefährte der Toten und derjenige, der sie vermisst gemeldet hatte. Vermutlich ein Ablenkungsmanöver, mutmaßen die Ermittler. Das Paar lernt sich in Oberfranken kennen, sie kommt aus Plauen. Schließlich ziehen sie gemeinsam nach München. Dort allerdings beginnt der Angeklagte wohl eine Affäre mit einer anderen Frau. Als seine Lebensgefährtin das merkt, soll er sie getötet und in der Nähe des Badesees angezündet haben. Kurz darauf nimmt die Polizei ihn fest und er kommt in Untersuchungshaft, wo er einen Nervenzusammenbruch erleidet. Was wirklich passiert, was Wahrheit und was Täuschung ist, soll jetzt der Prozess klären. Zunächst sind zehn Verhandlungstage angesetzt.