Mosolf Automobillogistik: Gemeinderat Feilitzsch / Zedtwitz lehnt Ansiedlung ab

Nach langen Überlegungen haben letztlich doch die Nachteile überwogen – das sagt der Feilitzscher Bürgermeister Francisco Hernandez zur möglichen Ansiedlung des Autologistik-Unternehmens Mosolf.

Das Bauvorhaben hätte rund 10 Hektar der Gemeinde Feilitzsch und 20 Hektar der Stadt Hof in Anspruch genommen. Die Nähe zu anderen großen Unternehmen hätte aber auch gerade im Hinblick auf den Verkehr wieder für ein erhöhtes Aufkommen gesorgt. Der größte Knackpunkt ist jedoch die Gewerbesteuer gewesen. Mosolf wollte die Filiale am Hauptstandort in Kirchheim / Teck anmelden – damit wäre nur ein geringer Teil der Gewerbesteuer ins Hofer Land geflossen. Außerdem hat das Unternehmen keine genauen Angaben über die Anzahl der neuen Arbeitsplätze geben können. Der Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Feilitzsch / Zedtwitz hat in seiner jüngsten Sitzung die Ansiedlung der Firma – zumindest auf Feilitzscher Flur – abgelehnt.