Mindestlohn: NGG fordert mehr Kontrollen in Oberfranken

So langsam dürfte es bei Jedem angekommen sein: Seit fast 5 Jahren müssen Arbeitgeber ihren Angestellten den Mindestlohn bezahlen. Trotzdem hält sich bei weitem nicht jedes Unternehmen daran. In Oberfranken hat zum Beispiel jedes achte Gastgewerbe seinen Mitarbeitern weniger ausgezahlt, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt.

Der Zoll müsse deshalb noch öfter und intensiver kontrollieren, fordert die Gewerkschaft. Immerhin hätte das Hauptzollamt Regensburg Hotels und Gaststätten im vergangenen Jahr deutlich öfter ins Visier genommen. Das aber, während die Kontrollen im Allgemeinen zurückgegangen sind. Bei knapp 1.250 Firmen hat der Zoll vorbeigeschaut, das sind etwa 80 weniger als im Vorjahr. Freude herrscht bei der NGG derweil darüber, dass Arbeitgeber künftig die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter dokumentieren müssen. Das hatte der europäische Gerichtshof im Mai beschlossen. Für Angestellte im Gastgewerbe gilt das aber eigentlich schon seit Einführung des Mindestlohns, so die Gewerkschaft weiter.