Metall- und Elektrobranche Oberfranken: Unternehmen sehen heuer schwarz

Erst Anfang der Woche hat das Maschinenbau-Unternehmen Netzsch aus Selb den Umbruch in seiner Führungsetage bekannt gegeben. Dr. Hanns-Peter Ohl hat Netzsch nach über 10 Jahren als Geschäftsführer verlassen. Netzsch ist Weltmarktführer auf seinem Gebiet, trotzdem könnte der Negativtrend in der Metall- und Elektrobranche auch das Selber Unternehmen treffen. Im Vergleich zum vergangenen Sommer ist bei den Oberfränkischen Unternehmen in diesem Sektor die Stimmung stark gesunken – auch wegen der zahlreichen Automobil-Skandale und des Brexit. Die Geschäftslage im In- und Ausland bewerten sie um etwa 30% schlechter als zuvor. Deswegen scheuen sich 2019 auch mehr Unternehmen vor großen Investitionen. Viele glauben außerdem, dass es nicht so schnell wieder bergauf geht. Das ist das Ergebnis der Konjunkturumfrage der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände. Die Produktionspläne der M+E-Unternehmen in Oberfranken haben sich dagegen verbessert und es werden in der Region heuer wohl mehr Menschen denn je in der Branche arbeiten.