Demos am Jahrestag der Messerattacke: Konflikt-Hinweis fehlt

Die Polizei hat bislang keine Hinweise auf mögliche Konflikte bei den Versammlungen, die in Würzburg zum Jahrestag der Messerattacke angemeldet worden sind. Aktuell seien sechs Versammlungen angemeldet worden, wie die Polizei und die Stadt Würzburg am Freitagnachmittag bestätigten. Unter den Veranstaltern der Demonstrationen seien die Jugendorganisation der SPD, die Grünen, aber auch die AfD und die ebenfalls rechtsorientierte Bürgerbewegung Pax Europa.

«Wir sind auf alle Einsatzlagen vorbereitet», sagte ein Sprecher der Polizei. Aktuell gebe es aber keine Hinweise auf mögliche Konflikte bei den angemeldeten Versammlungen trotz der unterschiedlichen politischen Ausrichtungen der Veranstalter. Dabei würden von den Veranstaltern teilweise bis zu 300 Teilnehmer erwartet, so die Polizei weiter.

Im Rahmen der Gedenkveranstaltung an die Messerattacke vor einem Jahr in Würzburg wird am Samstagnachmittag bei einem Gottesdienst den Opfern gedacht werden, daraufhin werden nach einer Kranzniederlegung Menschen mit Zivilcourage geehrt, wie ein Sprecher der Stadt Würzburg am Freitag mitteilte.

Am 25. Juni 2021 hatte ein wohl psychisch kranker Somalier in Würzburg wahllos auf Menschen eingestochen. Drei Frauen kamen ums Leben und neun Personen wurden verletzt. Der Mann muss sich derzeit vor Gericht verantworten.