Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr auf Einsatzfahrt., © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Mehrere Verletzte und Millionenschaden bei Brand

Bei einem Großbrand in einem Recyclingbetrieb in Oberbayern sind nach Angaben der Polizei 13 Menschen verletzt worden. Elf der Verletzten arbeiteten in dem Betrieb in Eitting (Landkreis Erding), in dem das Feuer am Freitagmorgen ausgebrochen war, teilte die Polizei mit. Sie seien bei ersten Löschversuchen leicht bis mittelschwer verletzt worden, fünf von ihnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Laut einem Polizeisprecher handelte es sich bei den Verletzungen vor allem um Rauchvergiftungen. Auch zwei Polizeibeamte hätten im Krankenhaus untersucht werden müssen.

Das Feuer war den Angaben zufolge in einer Sortieranlage für Gelbe Säcke auf dem Gelände ausgebrochen. Später stand eine Halle des Betriebes in Vollbrand. Den durch das Feuer entstandenen Schaden schätzte die Polizei ersten Angaben zufolge auf rund eine Million Euro. Rund 200 Kräfte mehrerer Feuerwehren waren über mehrere Stunden damit beschäftigt, den Brand zu löschen. Auch ein Rettungshubschrauber und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz.

Am späteren Vormittag hatten die Feuerwehrleute das Feuer laut einem Polizeisprecher unter Kontrolle gebracht, am frühen Nachmittag sei der Brand gelöscht gewesen. Die Ursache für das Feuer blieb zunächst unklar. Die Kripo Erding hat die Ermittlungen dazu aufgenommen.