© Staatliches Bauamt Bayreuth

Mehr Polizisten für Hof: Polizeipräsidium in der Pflicht

Das Abschiebegefängnis in Hof nimmt im Oktober den Betrieb auf. Das bindet Polizisten, die dann in Hof und Umgebung fehlen. Die Hofer Polizei hatte Sorge, dass 20 zugesagte Kräfte doch nicht in die Saalestadt kommen. Der CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König hat deshalb bei Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nachgehakt.

Herrmann stellt in einem Schreiben jetzt klar: Die Verantwortung liegt beim Polizeipräsidium Oberfranken und damit bei dessen Präsidenten. Der muss dafür sorgen, dass sie 20 geforderten Beamten auch fürs Hofer Abschiebegefängnis eingesetzt werden. In den vergangenen zweieinhalb Jahren hat Oberfranken bereits von Mehr-Zuteilungen profitiert, unter anderem für die Grenzpolizei. Außerdem sind weitere Zuteilungen in den kommenden Jahren geplant – sodass es in vier Jahren rund 2400 Polizeistellen in Oberfranken geben wird. Genug, um davon 20 Polizisten nach Hof zu schicken. Mehr Zuweisungen sind nicht möglich, auch keine Sonderkontingente. Der Hofer CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König will das Ganze kritisch beobachten. Aber für ihn steht fest: Die 20 Beamten kommen nach Hof und existieren nicht nur auf Papier. Der oberfränkische Polizeipräsident muss dafür sorgen, dass das rechtzeitig geschieht.