© Sven Hoppe

Mehr Azubis in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie

München (dpa/lby) – Schulabgänger auf der Suche nach einer Lehrstelle haben in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie gute Chancen. Nach einer Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben rechnen ihre Verbände dieses Jahr mit 15 200 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen. «Nach dem Rekordwert von 2017 erreichen wir 2018 nochmals eine kleine Steigerung», sagte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt am Dienstag in München. Dieses Niveau dürfte auch nächstes Jahr gehalten werden.

Branchenübergreifend gibt es in Bayern einen deutlichen Überhang an Ausbildungsstellen. «Jedem Bewerber standen im Juni 2018 rein rechnerisch 1,37 Ausbildungsplätze zur Verfügung», sagte Brossardt. Viele Betriebe suchten vergeblich geeignete Bewerber.

Die Aussicht, nach der Ausbildung übernommen zu werden, ist groß. Im laufenden Jahr würden 93 Prozent der Auszubildenden in der bayerischen Metall- und ElektroiIndustrie übernommen, sagte Brossardt. «Wird ein Azubi nicht übernommen, ist das häufig sein eigener Wunsch. 2018 sind das rund fünf Prozent.» Die Branche beschäftigt aktuell 860 000 Mitarbeiter.