Marktredwitz: Krippenlandschafts-Tradition in bundesweitem Verzeichnis des immaterielles Kulturerbes gelistet

Der Hofer Schlappentag ist es und auch die Marktredwitzer Krippenkultur hat den Titel eingefahren: Sie sind unter anderem immaterielles Kulturerbe in Bayern. In Marktredwitz sind zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag bei rund 50 Familien großflächige Krippenlandschaften ausgestellt und das: Seit gut 150 Jahren. Ein fester Bestandteil des Brauches ist, dass sich die Familien gegenseitig besuchen. Das nennt man Krippenschauen und genau diese Tradition ist jetzt auch im Bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Das hat der bayerische Heimatminister Albert Füracker mitgeteilt. Insgesamt vier weitere Kulturschätze aus ganz Bayern sind dort nun gelistet.