© Friso Gentsch

Mann beißt Bundespolizist in den Arm

Nürnberg (dpa/lby) – Ein 23-Jähriger hat sich in einem Geschäft in Nürnberg geweigert, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und später einen Bundespolizisten in den Arm gebissen. Als eine Verkäuferin in einem Drogeriemarkt im Gebäude des Hauptbahnhofs dem Kunden am Sonntagabend sagte, dass er seinen Mund und seine Nase bedecken müsse, habe der Mann zunächst behauptet, dass es kein Coronavirus gebe, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Dann habe er versucht, mit drei unbezahlten Getränken aus dem Geschäft zu rennen.

Um ihn daran zu hindern, habe die Verkäuferin die Ladentür zugemacht. Der 23-Jährige sei aber ohne die Getränkeflaschen nach draußen in die Bahnhofshalle gelangt und dort einer Bundespolizeistreife in die Arme gelaufen. Einer der Beamten hielt den Mann fest, worauf dieser ihn in den Unterarm biss. Der Bundespolizist erlitt eine blutende Wunde und einen Bluterguss und musste ins Krankenhaus. Gegen den Täter wird nun wegen mehrerer Straftaten ermittelt.