© Barbara Gindl

Maier gratuliert DFB-Rekordtorwart: «Ist mal Zeit geworden»

Leipzig (dpa) – Sepp Maier ist nicht traurig, dass ihn Manuel Neuer nach über vier Jahrzehnten als Deutschlands Rekord-Nationaltorhüter ablösen wird. «Das ist mal Zeit geworden. Es ist 41 Jahre her, dass ich die Marke aufgestellt habe. Daran sieht man, was das für eine großartige Leistung vor mir war», sagte der 76 Jahre alte Maier der Deutschen Presse-Agentur: «Ich beglückwünsche Manuel Neuer.»

Maier stand zwischen 1966 und 1979 insgesamt 95. Mal im Tor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Neuer kann diese Bestmarke an diesem Samstag im Nations-League-Spiel gegen die Ukraine in Leipzig egalisieren. Mit dem 96. Länderspiel drei Tage später in Sevilla gegen Spanien könnte der Kapitän dann alleiniger Rekordkeeper werden.

«Manuel Neuer wird bestimmt über 120 Länderspiele bestreiten», glaubt Maier. Er sieht keinen Grund, warum der 34-Jährige seine DFB-Karriere in absehbarer Zeit beenden sollte: «Warum denn? Dem fehlt ja nichts.»

Neuer debütierte in der DFB-Auswahl am 2. Juni 2009 in Dubai beim 7:2-Testspielsieg gegen die Vereinigten Arabischen Emirate. Wie einst Maier ist er seit Jahren die Nummer 1 beim FC Bayern München. Maier wurde 1974 Weltmeister, Neuer vier Jahrzehnte später.

Neuer ist für Maier angesichts seiner Leistungen und Titelgewinne ein würdiger Nachfolger als deutscher Rekordtorwart. «Das hätte aber auch schon Oliver Kahn verdient gehabt. Aber das hat Jürgen Klinsmann verhindert», sagte Maier. Der heutige Bayern-Vorstand Kahn kam auf 86 Länderspiele. Vor der WM 2006 in Deutschland wurde er vom damaligen Bundestrainer Klinsmann zur Nummer 2 hinter Jens Lehmann degradiert.

Maier, der viele Jahre Kahns Torwarttrainer bei den Bayern und auch beim DFB-Team gewesen war, war schon davor von Klinsmann als Bundestorwarttrainer durch Andreas Köpke ersetzt worden.