© Federico Gambarini

Löw sieht Flick als idealen Nachfolger

Herzogenaurach (dpa) – Für Joachim Löw ist sein ehemaliger Assistent Hansi Flick der ideale Nachfolger als Fußball-Bundestrainer. «Als es konkret wurde mit Hansi und klar war, dass er Bundestrainer werden möchte, habe ich mich gefreut», sagte Löw (61) im Interview der Deutschen Presse-Agentur vor dem Start der Europameisterschaft. Nach dem Turnier tritt Löw nach insgesamt 15 Jahren als DFB-Chefcoach ab.

Der 56-jährige Flick hatte nach dem Gewinn von sieben Titeln mit dem FC Bayern München seinen Vertrag beim Rekordmeister vorzeitig aufgelöst. Löw traut seinem einstigen Weltmeister-Assistenten sehr viel zu: «Ich weiß, wie Hansi tickt und denkt. Er ist empathisch, er findet einen Zugang zu den Spielern durch Kommunikation.» Zudem verfolge er eine Spielidee, die geprägt sei von Offensivgeist.

«Das freut mich ganz besonders. Denn das ist die Zukunft: Deutschland soll und muss weiterhin einen technisch guten Fußball spielen – und nicht zu den Wurzeln zurück, die noch vor Jahren über allem anderen standen. Da zählte man allein Kampf und Einsatz zu den deutschen Tugenden. Aber Spielkultur ist Gegenwart und vor allem die Zukunft. Und genau dafür steht Hansi Flick!»

Löw glaubt an eine große Zukunft der Mannschaft, die er an Flick übergibt. «Wir haben genug Spieler, die 23, 24, 25 sind. In zwei, drei, vier Jahren wird es mit einem Zugewinn an Erfahrung ähnlich sein wie bei unserer Goldenen Generation mit Lahm, Schweinsteiger, Boateng, Khedira, Özil, Kroos, Neuer, Hummels, Müller.»

Die neue Generation werde angeführt von den Münchnern Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Serge Gnabry sowie anderen. «Bei dieser Generation spüre ich einen unglaublichen Ehrgeiz und Hunger. Die lassen nicht durch ein paar Titelgewinne mit dem FC Bayern nach.» Er denke, dass die aktuelle «Mannschaft in zwei, drei, vier Jahren auf ihren absoluten Höhepunkt zusteuern kann».

Flick hat beim DFB einen Vertrag bis nach der EM 2024 unterschrieben. Beim EM-Auftaktspiel gegen Frankreich am 15. Juni will er in der Münchner Arena als Zuschauer dabei sein.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-918408/2