Das Logo des Industriegaskonzerns Linde ist auf Gasbehältern der Linde AG zu sehen., © Matthias Balk/dpa/Symbolbild

Linde erhöht nach starkem Auftaktquartal Gewinnziel für 2022

Der weltweit größte Industriegase-Konzern Linde legt nach einem Gewinnplus im Auftaktquartal die Messlatte für den Jahresgewinn höher. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn je Aktie soll 2022 auf 11,65 bis 11,90 US-Dollar zulegen, wie das im Dax notierte Unternehmen am Donnerstag in Guildford bei London mitteilte. Das sei ein Anstieg im Jahresvergleich um bis zu elf Prozent. Zuletzt war das Unternehmen von einem bereinigten EPS von 11,55 bis 11,85 US-Dollar ausgegangen, nach erreichten 10,69 Dollar im Jahr 2021.

Die Prognose schließe den Ergebnisbeitrag aus Russland in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 aus, hieß es. Denn das Unternehmen werde seine russischen Aktivitäten weiter zurückfahren und die Projekte abwickeln, die von den Sanktionen betroffen seien. Im zweiten Quartal soll der bereinigte Gewinn je Aktie auf 2,90 bis 3,00 Dollar zulegen. Das wären bis zu elf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im ersten Quartal erhöhte sich der bereinigte Gewinn je Aktie im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 2,93 Dollar. Das war deutlich mehr als von Experten erwartet. Der Umsatz kletterte dank höherer Preise und Volumina um 13 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von knapp 1,2 Milliarden Dollar nach 979 Millionen Dollar im Vorjahr.