Leiche vom Feringasee: Im Chat mit Freundin und Geliebter

Vor über einem Jahr haben Gärtner die völlig verkohlte Leiche einer Frau aus Plauen an einem Badesee in München gefunden. Beim Mordprozess vor dem Münchner Landgericht muss sich der Lebensgefährte des Opfers, der aus dem Raum Naila stammt, verantworten.

Am zehnten Verhandlungstag standen verschiedene Chatprotokolle im Mittelpunkt. Am Tattag schrieb der 33-jährige Angeklagte sowohl seiner Geliebten als auch seiner Freundin. Diese kam von einer Geschäftsreise zurück und stellte ihn zur Rede. Daraufhin kam es zu der Tötung. Ein Ermittler berichtete vor Gericht von folgender Nachricht: „Ich muss noch alten Krempel aus dem Keller entsorgen“, schrieb der Angeklagte seiner Geliebten und brachte die Leiche zum See. Er will nicht unter Vorsatz gehandelt haben. Die Plädoyers sind voraussichtlich für Donnerstag geplant.