Landtagswahl im Vogtland: Rico Weller von der AfD darf antreten

Der sächsische Teil der Euroherz-Region ist mitten im Wahlkampf-Modus. Denn im Herbst sind Landtagswahlen. Im Vorfeld macht vor allem die AfD Schlagzeilen. Sie kann nämlich wegen formaler Fehler nicht mit allen Listenkandidaten antreten. Die Partei setzt jetzt auf die Direktkandidaten.

Rico Weller aus Oelsnitz darf für Reichenbach, Rodewisch und Steinberg antreten. Das hat der Landeswahlausschuss beschlossen und gab damit einer Beschwerde Wellers statt. Der Kreiswahlausschuss hatte zuvor noch anders entschieden. Für die Nominierung ihrer Direktkandidaten im Vogtland hatte die AfD mehrere Runden gebraucht. Zoff gab es unter anderem, weil sich erfolgreiche Kandidaten verpflichten sollten, bei einem Parteiaustritt die Hälfte ihrer Abgeordnetenbezüge an die AfD zu spenden. Ein Einzelkandidat aus dem Vogtland ist weiter nicht zugelassen. Der Ausschuss musste unter Polizeischutz tagen, weil ihn AfD-Anhänger in sozialen Medien bedroht hatten.