© Daniel Karmann

Hochrechnungen: CSU verliert absolute Mehrheit

München (dpa) – Die CSU ist bei der Landtagswahl in Bayern nach ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF abgestürzt und hat die absolute Mehrheit klar verloren. Die Partei von Ministerpräsident Markus Söder kam demnach am Sonntag auf 35,3 bis 35,4 Prozent und fuhr ihr schlechtestes Ergebnis seit 1950 ein.

Sie kann damit künftig nicht mehr alleine regieren, bleibt aber mit Abstand stärkste Kraft im Münchner Landtag. Bei der Landtagswahl vor fünf Jahren hatten die Christsozialen noch 47,7 Prozent erzielt.

Die SPD brach ein und erzielte mit 9,6 bis 9,9 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Landtagswahl in Bayern. Damit werden die Parteien der großen Koalition in Berlin deutlich abgestraft.

Große Wahlgewinner sind Grüne und AfD mit zweistelligen Ergebnissen. Die Grünen kamen mit 18,5 bis 18,9 Prozent auf den zweiten Platz, die AfD lag bei 10,9 Prozent und zieht damit erstmals in den Münchner Landtag ein. Die Freien Wähler kamen laut den Hochrechnungen auf 11,6 Prozent.

Die FDP musste mit 5,0 bis 5,1 Prozent um den Einzug in den Landtag bangen, Die Linke schaffte es nicht ins Münchner Parlament.

Die CSU würde nach der ZDF-Hochrechnung 74 Sitze im neuen bayerischen Landtag bekommen. Die Grünen liegen bei 40 Mandaten, die Freien Wähler bei 24. Die AfD kommt demnach auf 23 Abgeordnete, die SPD auf 20 und die FDP auf 11. Die CSU könnte theoretisch mit den Grünen oder den Freien Wählern koalieren. Die CSU will lieber mit den Freien Wählern regieren, diese Mehrheit wäre aber knapp.